Messer schärfen mit dem BERGKVIST Schleifstein im YouTube-Video

Messer schärfen – das will geübt sein. Und ein Wasserschleifstein ist perfekt, um Messern und anderen Klingen den richtigen Schliff zu verpassen, denn jeder Hobbykoch weiß, wie gefährlich stumpfe Messer sind. Mit dem Wasserschleifstein gelingt es dir mühelos, all deine Küchenmesser, Taschenmesser, Klappmesser und weitere Gegenstände zu schärfen wie ein Profi.

Was ist das Besondere an einem Wasserschleifstein?

Hochwertige Klingen bestehen meist aus Stahl mit einem hohen Anteil an Kohlenstoff. Beim trockenen Schliff wird der Stahl durch die Reibung normalerweise heiß, aber nicht bei dem Wasserschleifstein. Dieser wird zunächst in eine Schale voll Wasser gelegt, bevor du mit dem Schleifvorgang startest. Dadurch bildet sich beim Schleifen eine Emulsion, die den Schliff perfekt unterstützt. Das Wasser sorgt also für einen sanften Schleifvorgang.

Mit dem Wasserschleifstein wird zudem nicht zu viel Material abgetragen. Der Abrieb bleibt nicht an der Klinge haften, sondern wird im entstehenden Schleifschlamm gebunden. Das Ergebnis ist ein gleichmäßiges Schliffbild ohne Grat.

Messer schärfen mit dem BERGKVIST Wasserschleifstein

Schritt 1: Wässern und Arbeitsvorbereitung

Bevor du loslegen kannst, musst du den Schleifstein gründlich wässern. Damit der Schleifstein ausreichend Wasser aufnehmen kann, legst du ihn für fünf bis fünfzehn Minuten ins Wasser. Sobald keine Luftbläschen mehr aufsteigen, hat der Stein genug Wasser aufgesogen. 

Schritt 2: Sicherer Halt des Messers und der richtige Haltewinkel

Nimm dein Messer in die rechte Hand und lege es etwa diagonal auf den Wasserschleifstein. (Falls du Linkshänder bist, natürlich in die linke.) Zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger der anderen Hand hältst du die Spitze der Klinge. Die Messerspitze wird später extra geschliffen.

Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn es dir gelingt, dein Messer im perfekten Winkel schräg über den Schleifstein zu führen bestenfalls im Winkel von 10 bis 15 Grad. Den erreichst du, indem du die Rückseite der Klinge so weit hebst, dass etwa zwei Münzen darunter Platz fänden. Experimentiere ruhig ein wenig, denn es kommt darauf an, den Haltewinkel während des gesamten Schleifvorgangs möglichst konstant zu halten.

Schritt 3: Grundschliff

Führe die Klinge im beschriebenen Winkel langsam und mit geringem Druck über den Schleifstein, und zwar zunächst schräg vorwärts und dann rückwärts über die Seitenkante hinaus. Wiederhole den Vorgang insgesamt etwa zwanzig- bis dreißigmal. Taste dich behutsam heran. Werden die Bewegungen zu schnell ausgeführt, ändert sich oft der Winkel und du riskierst ein schlechteres Schleifergebnis.

Wir zeigen dir, wie du dein Messer mit dem BERGKVIST Schleifstein richtig schärfst.
Messer schärfen mit dem BERGKVIST Schleifstein Magnus 6000/1000

Schritt 4: Seitenwechsel beim Messer schärfen

Um die andere Klingenseite zu schärfen, drehst du das Messer um, positionierst es im richtigen Winkel und wiederholst den Vorgang seitenverkehrt. Die zweite Seite der Klinge solltest du mit noch weniger Druck schleifen. Überprüfe zwischendurch mit einer Fingerkuppe, ob noch Grat vorhanden ist. Spürst du keinen Grat mehr, ist der Grundschliff vollbracht.

Schritt 5: Die Messerspitze

Damit die Spitze der Klinge Kontakt zum Wasserschleifstein bekommt, musst du das Messer etwas steiler halten als zuvor. Um das Messer sicher führen zu können, platzierst du am besten zwei Finger auf der flachen Klinge. Nun führst du kurze Bewegungen aus, und zwar so, als wolltest du einen Halbkreis auf den Stein zeichnen. Wie oben beschrieben, überprüfst du den Schleiffortschritt, wechselst die Seite und schleifst vorsichtig so lange, bis du keinen Grat mehr ertasten kannst.

Schritt 7: Reinigung und Testschnitt

Nach vollendetem Schliff spülst du dein Messer mit lauwarmem Wasser und trocknest es ab. Nun kannst du mit einem Blatt Papier oder einer Tomate testen, ob dein Messer scharf genug ist.

Der BERGKVIST Schleifstein mit zwei Seiten

Der BERGKVIST Wasserschleifstein Magnus hat zwei Seiten mit unterschiedlicher Körnung. Unser Wasserschleifstein besitzt auf einer Seite eine 1000er Körnung auf der gegenüberliegend findest du eine Körnung von 6000. Damit schlägst du quasi zwei Fliegen mit einer Klappe.

Mit ihrer 1000er Körnung eignet sich die eine Seite deines Schleifsteins perfekt für den Grundschliff. Die Schärfe, die du damit erzielst, ist für den alltäglichen Gebrauch oft schon ausreichend.

Du willst mehr? Dann drehst du deinen neuen Schleifstein einfach um. Die 6000er Körnung bietet dir die Chance für einen Feinschliff und ein geniales Finish.

2 Idee über “Messer schärfen mit einem Wasserschleifstein – der perfekte Schliff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überraschuuung!
Knapp verpasst
Leider nur der Zonk
Kein Glück gehabt
Surprise, Surprise!
Juhu! Da ist was drin!
Gewinner der Herzen
Du hast gewonnen!
Heute leider nicht
Yes! Glückstag!
Nöö, kein Gewinn
Nur ein Smilie :-)
Gewinne bis zu 50% Rabatt auf deinen nächsten BERGKVIST Einkauf!

Einfach E-Mail Adresse eingeben und schwungvoll an unserem Glücksrad drehen.

Falls du keine E-Mail im Postfach erhalten hast, schau doch bitte im Spam Ordner nach :-)

So sendest du dein BERGKVIST-Produkt zurück

Kontaktiere einfach unseren Kundensupport, lass uns die Bestellnummer wissen und welches Produkt du zurück senden willst, und wir senden dir schnellstmöglich ein Retouren-Lable für den Rückversand. Das Kontaktformular findest du hier.

Bitte beachte, dass wir Rücksendungen für Käufe bei Amazon, eBay oder anderen Plattformen nicht selbst abwickeln können. Benutze hierfür bitte den entsprechenden Marktplatz mit seiner Rücksendefunktion. Danke :-)



Sammy / Wachhund

Als waschechter Spanier musste ich mich an das deutsche Klima erst gewöhnen – brrr. Seit vier Jahren lebe ich jetzt in Dortmund und ich muss sagen, es gefällt mir richtig gut!! Mein Frauchen und ich sind total oft unterwegs und ich kenne alle Wälder in und um Dortmund wie meine Westentasche! Ich höre sehr gut auf Kommandos, weil das immer Leckerchen einbringt! Mein Frauchen sagt dauernd, ich muss wohl ein Straßenhund gewesen sein, weil ich trotz voller Näpfe unterwegs immer nach Futter suche. Aber was man hat, das hat man, oder?



Marco / Supply Chain Management

Schon immer war ich mehr Land- als Stadtkind, und das ist auch heute noch so. Während meiner Roadtrips und Camping-Abenteuer durch bzw. in der USA habe ich die Natur schätzen und lieben gelernt, so dass ich mehr davon wollte. Nun reise ich, langsam und bewusst, und freue mich jeden Tag aufs Neue, spannende Kulturen zu entdecken, atemberaubende Landschaften einzufangen und das Leben so zu genießen, wie ich es möchte.



Andrea / Finance

Meine Mutter wuchs auf einem Bauernhof auf und hat mir die Liebe zur Natur quasi in die Wiege gelegt. Wir hatten an Haustieren so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann – Hunde, Katzen, Gänse und sogar eine Schildkröte und eine Spitzmaus. Auch heute liebe ich es, mit meinem Hund stundenlang draußen zu sein, nette Menschen zu treffen und die Natur zu genießen. Hier im Ruhrgebiet ist das Angebot an grünen Ecken riesig groß und wir nutzen jede Möglichkeit, die Arbeit am Schreibtisch für lange Spaziergänge oder Wanderungen zu unterbrechen.



Katrin / Customer Care

Als echtes Mädel vom Lande groß geworden mit Abenteuer zwischen Wald und Wiese. Die Abenteuer eingetauscht mit der großen weiten Welt, immer wieder im Großstadtdschungel verirrt. Und festgestellt, dass die besten Abenteuer dort beginnen, wo die Komfortzone endet. Und so triffst du mich heute meistens draußen unter freiem Himmel in der Natur auf Abenteuer mit meinem motorisierten Gefährten. Wenn nicht arbeite ich in einem tollen Team und für tolle Kunden.



Marietta / Amazon Marketing

Als echtes Dorfkind bin ich inmitten der Natur aufgewachsen. Aus meinem Kinderzimmer konnte ich die wechselnden Farben der Felder je nach Jahreszeit beobachten. Jahrelang waren Wald und Wiesen, die ich mit meinem Hund, Geschwistern und Freunden unsicher gemacht habe, mein Zuhause. Inzwischen habe ich mein Dorf gegen die Welt eingetauscht, arbeite mit den tollsten Menschen, an unseren Ideen und tue dies am liebsten an wärmeren Orten – dort, wo das Leben das ganze Jahr über draußen stattfindet.